Icao vertraut Indien wieder

Laura Frommberg
Flughafen in Hyderabad: Die Luftfahrt des Landes hat sich aufgerappelt.
Flughafen in Hyderabad: Die Luftfahrt des Landes hat sich aufgerappelt.
Subhashish Panigrahi/Wikimedia/CC

Das Land stand auf der Beobachtungsliste der Uno-Organisation. Doch nun will sie die Warnungen wegen Sicherheitsmängeln offenbar zurück nehmen. 

Indiens Luftfahrtsektor scheint sich wieder aufzurappeln. In den letzten Jahren hatten Fluggesellschaften und Behörden massive Probleme – finanzieller und betrieblicher Natur. Doch nun strömen Investoren ins Land, einige Airlines schreiben wieder Gewinn und auch die Uno-Behörde International Civil Aviation Organization scheint wieder optimistischer. Wie Medien berichten, will die Icao die Sicherheitswarnung für das Land wieder aufheben.

Indien stand auf einer Liste für Länder, bei denen die internationale Behörde erhebliche Sicherheitsbedenken hatte. Auch Angola, Kongo, Djibouti, Eritrea, Guinea, Guinea-Bissau, Haiti, Kazachstan Libanon, Guatemala und Ungarn standen unter besonderer Beobachtung. Im Dezember letzten Jahres kam Indien neu hinzu. Die dortige Luftfahrtbehörde Directorate General of Civil Aviation DGCA entwickelte einen Plan, wie sie die Sicherheit verbessern wollte. Und dieser ging offenbar auf. Wie das Nachrichtenportal Livemint berichtet, waren die Icao-Inspektoren zufrieden mit dem Ergebnis. 

Viel stand auf dem Spiel

«Sie stellten fest, dass die Sicherheitsbedenken erfolgreich aus der Welt geräumt wurden», so Arun Mishra, Direktor des DGCA. Nun werde man von der unangenehmen Liste wieder entfernt. In spätestens zehn Tagen solle die offizielle Zusage kommen, berichtet die Wirtschaftszeitung The Hindu Business Line. Hätte Indien es nicht geschafft, die Probleme in den Griff zu bekommen, dann hätten schwere Konsequenzen gedroht. Fluglinien des Landes hätten unter Umständen keine Erlaubnis mehr erhalten ins Ausland zu fliegen.


Comments powered by Disqus

Anzeige

marcopolo-logo Kopie.jpg

Anzeige

Newsletter Abonnieren


folgen sie uns auf twitter

Kommentar-Regeln: Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung.