Letzte Aktualisierung: 16:11 Uhr

South Supreme Airlines

Flugzeug in Südsudan verunfallt

Ein Flugzeug von South Supreme Airlines ist bei der Landung in Wau in Südsudan verunfallt. Alle Passagiere und Besatzungsmitglieder haben überlebt.

Bilder vom Unfallort zeigen ein stark beschädigtes Flugzeug. Die Turbopropmaschine von South Supreme Airlines war am Montag (20. März) in der südsudanesischen Hauptstadt Juba gestartet und hatte die Provinzstadt Wau als Ziel. Offenbar ist der Unfall dann um rund 15 Uhr Lokalzeit bei der Landung passiert.

Ein Augenzeuge hatte zuerst einem lokalen Radiosender berichtet, es sei Rauch aus der Antonov An-26* gedrungen. Dann sei sie abgestürzt und in Flammen aufgegangen.  Wie Bilder von vor Ort zeigen, liegt das Wrack in der Tat ausgebrannt am Boden. Es ist auch auseinander gebrochen. Es war jedoch kein Absturz, wie später klar wurde. Die Maschine ist vielmehr bei der Landung mit einem Feuerwehr-Fahrzeug zusammen gestoßen.

Geschichte geschrieben

Lokale Medien sprechen davon, dass sich 45 bis 49 Menschen an Bord des Fliegers von South Supreme Airlines befunden hatten. Zuerst hatte es geheißen, dass alle gestorben seien. Dann wurde gesagt, dass zwischen 9 und 14 von ihnen überlebt hätten. Später hat der Chef der Airline jedoch der Zeitung The National Courier erklärt, dass alle Insassen am Leben geblieben sind.

South Supreme Airlines hatte zuletzt finanzielle Probleme und im Herbst 2015 zumindest vorübergehend den Betrieb eingestellt. Ihre Basis befindet sich am Flughafen Juba. Zuletzt flog sie nur noch nach Entebbe in Uganda. 2013 schrieb die Fluglinie Geschichte als sie den ersten Flug zwischen Südsudan und dem ehemaligen Feind Sudan durchführte.

Kurze Verschnaufpause in Afrika

Afrika hatte lange einen sehr schlechten Ruf in puncto Sicherheit der Luftfahrt. 2016 zeigte der Kontinent aber die beste Leistung seit Jahren. Es gab null Todesfälle und null Totalverluste, so der Weltluftfahrtverband Iata.

Sehen Sie Bilder des Unfalls in der oben stehenden Bildergalerie.

* In einer ersten Version stand fälschlicherweise geschrieben, dass es sich um eine Fokker 50 handelte. Diesen Flugzeugtyp hatte die Airline früher betrieben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.