Letzte Aktualisierung: 22:49 Uhr

Bosnien und Herzegowina

Flughafen Sarajevo baut aus

9000 Quadratmeter mehr: Der Flughafen Sarajevo will sein Terminal erweitern. Dafür investiert er fast 20 Millionen Euro.

Um einer steigenden Zahl an Passagieren gerecht zu werden, will der Flughafen Sarajevo wachsen: Der Airport der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina kündigte laut lokalen Medienberichten an, sein Terminal um 9000 Quadratmeter zu erweitern. Der Anbau soll über vier Stockwerke verfügen, eines unterirdisch, ein Erdgeschoss und zwei überirdische. Die Kosten für die Erweiterung sind bei 38 Millionen Mark veranschlagt, umgerechnet rund 19,4 Millionen Euro.

Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen und Ende 2018 abgeschlossen sein. Zurzeit überarbeitet der Flughafen einen Teil seines Vorfeldes und will ab Herbst auch die Pisten sanieren. Die Zahl der Reisenden wächst derweil: Nach rund 840.000 Passagieren im vergangenen Jahr rechnet der Flughafen für 2017 mit 900.000. In den ersten vier Monaten des Jahres stand ein Plus von 8 Prozent zu Buche.

Neue Fluggesellschaften

Zwei neue Fluggesellschaften sind in diesem Jahr bereits in Sarajevo gelandet: Wizz Air mit einer Verbindung nach Budapest in Ungarn und Tuifly mit einer Verbindung nach Charleroi in Belgien. Weitere neue Fluggesellschaften sollen folgen: Im Juni will die türkische Atlas Global die Strecke Sarajevo – Istanbul ins Angebot aufnehmen. Weiterhin plant Nesma Airlines eine Verbindung nach Riad in Saudi-Arabien, und auch Qatar Airways hat angekündigt, die Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina anzufliegen.

In der Bildergalerie oben sehen Sie, wie das ausgebaute Terminal aussehen soll.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.