Letzte Aktualisierung: 10:33 Uhr

Russisch-chinesischer Langstreckenjet

Erste Eindrücke der Kabine der C929

Ein chinesisch-russisches Langstreckenflugzeug soll Boeing und Airbus Konkurrenz machen. Jetzt ist erstmals zu sehen, wie es innen aussehen soll.

Als Airbus die Bilanz der diesjährigen Luftfahrtmesse Le Bourget präsentierte, fragte eine Journalistin Verkaufschef John Leahy, wann ein dritter großer Flugzeughersteller seinem Konzern aber auch Boeing Konkurrenz machen werde. «Nicht in fünf und nicht in zehn Jahren», antwortete er. Aber er könne sich gut vorstellen, dass ein Wettbewerber aus China in zwanzig Jahren zu den Branchenriesen aufgeschlossen hat.

Nur rund zehn Minuten Fußweg vom Airbus-Presseraum entfernt präsentierte sich eine Firma, die sich genau das vorgenommen hat: Die Commercial Aircraft Corporation of China Comac will Airbus und Boeing Marktanteile abjagen. Dazu hat sich Chinas nationaler Flugzeughersteller mit seinem russischen Konterpart United Aircraft Corporation of Russia UAC, zusammengetan um ein neues Langstreckenflugzeug zu entwickeln. Das Projekt wird oft C929 genannt.

280 Sitze, 12.000 Kilometer

Das von ihnen gemeinsam gegründete Unternehmen heißt China-Russia Commercial Aircraft International Company, oder abgekürzt Craic. Am Messestand von Comac in Le Bourget war nun erstmals die Innenausstattung des Craic-Großraumflugzeuges zu sehen. «Gegenwärtig haben beide Seiten die grundlegende Reichweite von 12.000 Kilometern bestätigt und 280 Sitze für eine typische Drei-Klassen-Anordnung des Flugzeuges», so das Unternehmen.

«Aufgrund des fortschrittlichen aerodynamischen Designs, des umfangreichen Gebrauchs von Verbundwerkstoffen und der Ausstattung mit neuen Motoren verringern sich die direkten Betriebskosten um 10 Prozent im Vergleich zu ähnlichen Flugzeugen, die im Moment in Betrieb seien», wirbt der Hersteller. Der Start des Programms sei für die «nahe Zukunft» geplant.

Werfen Sie in der oben stehenden Bildergalerie einen Blick in die Kabine des chinesisch-russischen Fliegers.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.