Letzte Aktualisierung: 20:23 Uhr

Planspiele

Cathay will nicht zur Star Alliance

China Southern denkt über einen Wechsel zu Oneworld nach. Damit bekäme Cathay Pacific Konkurrenz in der Allianz. Trotzdem will die Airline aus Hongkong nicht zur Star Alliance wechseln.

aeroTELEGRAPH

Blick aus dem Fenster eines Airbus A350 von Cathay Pacific: Die Airline fühlt sich wohl bei Oneworld.

Irgendwie klingt alles logisch. Im Frühjahr wurde bekannt, dass China Southern Airlines und American Airlines eng zusammenarbeiten wollen. Im Oktober kauften sich die Amerikaner dann mit 2,68 Prozent bei der chinesischen Fluggesellschaft ein und in Kürze schon soll ein Codeshare-Abkommen in Kraft treten. Nur ein Problem haben die beiden Partner noch: Sie sind Mitglieder in unterschiedlichen Allianzen.

Das Management von China Southern erwäge daher, das Bündnis zu wechseln – von Skyteam zu Oneworld, schreib kürzlich das Fachmagazin Aviation Week. Das mache mehr Sinn. Der Schritt hätte Folgen für Oneworld-Mitglied Cathay Pacific. Plötzlich gäbe es einen anderen Teilnehmer ganz aus der Nähe. China Southern betreibt ihr wichtigstes Drehkreuz in Guangzhou – nur gerade 100 Kilometer Luftlinie von Hongkong entfernt.

Abwinken in Hongkong

China Southern und Cathay kämpfen daher um die gleichen Langstreckenkunden. Auch ihr Streckennetz überschneidet sich an vielen Stellen. Deshalb glaubten viele, die Fluglinie aus Hongkong könne Oneworld den Rücken kehren und zu Star Alliance wechseln. Dies umso mehr da Star-Gründungsmitglied Lufthansa neuerdings mit Cathay zusammenarbeitet.

Soweit die Logik. Doch Cathay erteilt solchen Planspielen eine Absage. «Cathay Pacific ist stolz, Gründungsmitglied von Oneworld zu sein, was der Fluggesellschaft stets gute Dienste erwiesen hat. Wir fühlen uns der Allianz verpflichtet und werden weiter mit den Mitgliedsfluggesellschaften zusammenarbeiten.»

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.