Letzte Aktualisierung: 20:27 Uhr

Umwelt

Boeing und Fedex tüfteln an sparsamen Jets

Der Flugzeugbauer und der Logistikkonzern kooperieren in der nächsten Runde des Ecodemonstrator-Programms. Dafür wird eine Boeing 777F zum fliegenden Labor umgebaut.

Boeing

Fedex-Ecodemonstrator: Neue Technologien für die Frachtfliegerei.

Mit dem Ecodemonstrator-Programm testet Boeing seit 2011 Technologien, die den Treibstoffverbrauch und den Lärm von Flugzeugen reduzieren. Zugleich sollen sie einen effizienteren Flugbetrieb ermöglichen. Nach einem Abstecher zum brasilianischen Konkurrenten Embraer im letzten Jahr wird als nächstes eine Frachtversion der Boeing 777 von Fedex zum fliegenden Labor umgebaut.

Die Zusammenarbeit macht Sinn: Fedex betreibt eine der größten Flotten von Frachtflugzeugen. Im Februar 2017 nutzte Fedex Express 658 Flugzeuge und flog weltweit mehr als 375 Flughäfen an. Das Drehkreuz Memphis im US-Bundesstaat Tennessee ist alleine durch Fedex der zweitgrößte Frachtflughafen der Welt.

Sparsamere Schubumkehr

In der 777 F von Fedex wird Boeing eine sparsamere Schubumkehr testen. Dazu kommen Verbesserungen einiger Instrumente im Cockpit – besonders im Zusammenhang mit dem An- und Abflug aus verkehrsreichen Flughäfen – und Prototypen für neue Flugzeugteile, welche bei der Herstellung weniger Abfälle verursachen, schreibt Boeing in einer Mitteilung.

Im Rahmen des Ecodemonstrator-Programms hat der Flugzeugbauer bisher in vier Flugzeugen Dutzende von neuen Technologien getestet. Zuletzt kam ein Kurzstreckenjet Embraer 170 zum Einsatz, in dem unter anderem eine brasilianische Mischung aus 10 Prozent Bio-Kerosin und 90 Prozent fossilem Kerosin und ein neues Flügeldesign ausprobiert wurden.

Neue Winglets für die B737Max

Mit den Vorgängerprogrammen von Ecodemonstrator forscht Boeing seit 38 Jahren an sparsameren und leiseren Fliegern. Zu den größten Errungenschaften der Bemühungen gehört nach Angaben der Amerikaner das Advanced Technology Winglet der Boeing 737Max. Dieses 2012 getestete Update soll die Treibstoffeffizienz um 1,8 Prozent verbessern, wie das Fachportal Air Cargo World berichtet.

In den nächsten Jahren sollen Entwicklungen im Bereich des automen Starts und Taxiings folgen. Dazu ist eine Boeing 787 eingeplant. In den 2020er Jahren wird sich Boeing laut Medienberichten schließlich auf die Einführung von Hybridflugzeugen konzentrieren, die eine massive Verringerung des Treibstoffverbrauchs bringen könnten. Zu diesem Zweck ist zunächst ein kleines Kurzstreckenflugzeug vorgesehen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

Nichts mehr verpassen!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie täglich die aktuellen News von aeroTELEGRAPH in Ihr Postfach.