Letzte Aktualisierung: 23:56 Uhr

Neue Technik

Bei Gol genügt ein Selfie fürs Check-in

Buchungsnummer verlegt? Kein Problem: Die Passagiere von Gol können bald mit ihrem Gesicht einchecken - über die App der Fluglinie.

GOL wirbt für den Selfie-Check-in: Bald per App möglich.

Gol Linhas Aéreas testet Check-in per Selbstportrait. Ab Juni sollen die Passagiere über die App der brasilianischen Fluggesellschaft einmal ihr Gesicht registrieren und danach mit einem Selfie automatisch an ihren Boarding Pass kommen. So entfällt das Eintippen der Buchungsnummer und des Namens. Marketingchef Mauricio Parise sagte gegenüber dem Wirtschaftsmagazin Exame, man arbeite auch an der Umsetzung der Technologie für die Check-in-Automaten, die Schalter und die Webseite.

Wer die neue Option nutzen will, muss sich zunächst in der App mit persönlichen Daten und einem Passwort registrieren. Gol ist nach eigenen Angaben die erste Fluggesellschaft der Welt, die die Selfie-Technik anbietet. Sie will den Fluggästen damit das Check-in erleichtern und es sicherer machen. Bisher funktioniert die Authentifizierung von Passagieren in den meisten Fällen über den sechsstelligen Buchungscode – und der ist laut Experten ein Sicherheitsrisiko.

Auch Delta scannt Gesichter

Gol ist nicht die einzige Fluggesellschaft, die den Einsatz von biometrischen Daten testet. Delta Air Lines aus den USA hat angekündigt, im Sommer am Minneapolis-Saint Paul International Airport vier Maschinen aufzustellen, an denen Passagiere selber ihr Gepäck einchecken können. Eines der Geräte soll mithilfe von Gesichtserkennung und einem Abgleich mit dem Passfoto funktionieren.

Die Flughäfen in Amsterdam und Brisbane testen ebenfalls Gesichtsscans im Check-in-Prozess. Indien setzt noch Schritt früher an: Dort soll der Zugang zu den Airports mithilfe biometrischer Daten beschleunigt werden.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.