Letzte Aktualisierung: 22:18 Uhr

Amazon stoppt Flüge

Flughafen Kassel verliert Großkunden

Erneut ein Rückschlag für den Flughafen in Hessen. Internethändler Amazon stellt seine Frachtflüge nach Kassel ein. Dennoch sieht der Airport seine Zukunft im Cargo-Geschäft.

Kassel Airport

Flieger am Kassel Airport: Bald ist noch weniger los.

Fünf Mal pro Woche landete bisher eine Boeing 737-300 am Kassel Airport. Sie kam aus dem britischen Doncaster und flog nach dem Stopp weiter ins polnische Wroclaw (auf Deutsch: Breslau). Von dort ging es später zurück auf die britische Insel. Die Maschine transportierte Waren für Amazon. In Bad Hersfeld betreibt der Internethändler ein Logistikzentrum.

Doch nun ist damit Schluss. Vergangenen Freitag (12. Mai) wurde der letzte Amazon-Flug abgefertigt, wie der Kassel Airport mitteilt, der sich früher Kassel-Calden genannt hatte. Als Grund nennt er das veränderte «Logistik-Konzept des Kunden». Die Absage sei sehr kurzfristig eingetroffen, wie Geschäftsführer Lars Ernst der Hessenschau erklärte. Amazon war der größte Kunde des Kassel Airports.

Kaum Passagierflüge

Trotz des Rückschlags will der Flughafen weiter auf Fracht setzen. Man erarbeite derzeit «mit verschiedenen Partnern ein Konzept zur langfristigen Entwicklung des Standorts», erklärte er. Erste Gespräche seien erfolgversprechend verlaufen. «Dank der Nähe zu Verteilzentren ist Kassel Airport ein attraktiver Dienstleister für potenzielle Frachtkunden», so das Management. Vor allem dank Amazon hatte sich der Frachtumsatz 2016 auf 1862 Tonnen verzehnfacht. Als Kunde in diesem Bereich verbleibt das Postunternehmen General Logistic Systems GLS, das Kassel als Drehkreuz für Expresssendungen benutzt. Es fliegt den Flughafen vier Mal pro Woche an.

Derzeit gibt es vorübergehend Passagierflüge von Kassel nach Athen, um die beiden Documenta-Standorte zu verbinden. Ab Juli will die neue Charterairline Sundair 13 Flüge wöchentlich in Ferienregionen ab Kassel anbieten. Auch im Winter will sie ab dem Airport fliegen, dann allerdings mit reduziertem Programm. Im vergangenen Winter hatten keine regelmäßigen Passagierflüge mehr stattgefunden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.