Letzte Aktualisierung: 18:03 Uhr

Zwischenfall

A330 von Air Canada hat ein Rad ab

Ein Airbus A330 von Air Canada landete in London mit einem fehlenden Rad. Warum genau es sich löste, ist noch nicht geklärt.

Airbus

Hauptfahrwerk eines Airbus A330: Wenn ein Rad fehlt, hat das normalerweise keine größeren Folgen.

Es ist einer dieser Zwischenfälle, die nicht wirklich gefährlich sind, aber ziemlich kurios. Ein aus Montreal kommender Airbus A330 von Air Canada landete am Montagmorgen (17. April) ganz normal in London Heathrow. Doch bei der Inspektion am Boden wurde klar: Etwas fehlte dem Flugzeug. Ein Rad war einfach nicht aufzufinden.

Den 294 Insassen ist nichts passiert. Es habe auch zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden, versicherte eine Sprecherin der Fluggesellschaft dem Fernsehsender CTV. Das Rad sei bereits vor dem Start abgefallen, dann weggerollt und schließlich an einem Zaun des Flughafens Montreal liegengeblieben. .

Schon im Februar ein Rad ab

Wie das Rad einfach abfallen konnte, ist nicht klar. Ein A330 besitzt insgesamt zehn Räder, zwei am Bug und je vier am Hauptfahrwerk links und rechts Das Flugzeug musste in London repariert werden. Passagiere, die im selben Flugzeug hätten zurückfliegen sollen, wurden von Air Canada daher auf andere Flüge umgebucht.

Erst im Februar war ebenfalls ein A330 von Air Canada in Brüssel gegroundet, weil es Probleme am Fahrwerk gab. «Wir warten unsere Flotte nach den höchsten Standards und diese beiden Zwischenfälle sind isoliert zu betrachten», so Air Canada zum Sender CBC. Vergangenen November ist bei einer McDonnell Douglas MD-11 von Lufthansa Cargo bei der Landung in Buenos Aires ein Rad abgefallen. Damals hatte das aber größere Folgen. Es schlug ein großes Loch in den Rumpf und beschädigte so das Flugzeug.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.